AUSGANGSLAGE:

 

Weder national noch international existiert eine einheitliche Definition von Multimodalität. Das führt dazu, dass Untersuchungen zu multimodalem Verkehrsverhalten in der Regel nicht vergleichbar sind und allgemein gültige Zusammenhänge nur schwer gefunden werden können. Die Einführung einer praktikablen und in der Fachwelt akzeptierten Definition von Multimodalität und eine darauf aufbauenden Operationalisierung sind somit sinnvoll und notwendig.

 

Unabhängig von der gewählten Begriffsdefinition finden sich in vielen Ländern Hinweise auf ein wachsendes multimodales Mobilitätsverhalten. Diesbezügliche Trends und Entwicklungen sind in Österreich aufgrund der vorhandenen Auswertungen bereits durchgeführter Mobilitätserhebungen nur eingeschränkt ableitbar. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die neue, bundesweit durchgeführte Mobilitätsdatenerhebung eine Basis liefert, um Aussagen über den Status-quo der Multimodalität in Österreich machen zu können.

 

 

LINK zu den Zwischenergebnissen: